Digitale Helferlein

Robotic Process Automation (RPA). Im Zuge der Digitalisierung der Energiewende gewinnt das Thema Robotisierung nachhaltig an Schubkraft. Ein besonderes Augenmerk sollte nicht zuletzt auf den Möglichkeiten der Automatisierung von Nutzereingaben liegen.

Mithilfe von RPA werden Energieversorgungsunternehmen in die Lage versetzt, aktuelle Problemlagen im Front- und Backoffice effektiv zu entschärfen. Viele der sich wiederholenden und zeitaufwendigen Prozesse lassen sich gezielt digital schultern – wodurch eigene Mitarbeiter von monotonen Tätigkeiten entlastet werden und sich ganz auf höherwertige Aufgaben konzentrieren können. Zusätzlicher Mehrwert: Durch die Nachahmung menschlicher Prozessschritte auf Basis bestehender Applikationen sinkt die durchschnittliche Bearbeitungszeit um bis zu 40 Prozent und auch Schwankungen hinsichtlich der Auslastung im Tagesgeschäft können durch den Einsatz virtueller Ressourcen abgefedert werden. Hierfür ist keinerlei Eingriff oder Anpassung auf Systemebene erforderlich. Utopie? Von wegen! Es gibt bereits eine Vielzahl an frei zugänglichen RPA-Werkzeugen, die exakt solche Bemühungen individuell unterstützen.

Umfangreiche Anwendungsmöglichkeiten
Die jeweiligen Einsatzszenarios im Versorgungsumfeld sind vielfältig. Grundsätzlich spielen die digitalen Helferlein ihre Stärken bei Arbeitsschritten aus, die anwendungsübergreifend ausgelegt sind, in großer Menge und wiederkehrend auftreten sowie regelbasiert auf weitestgehend strukturierter Datengrundlage erfolgen. So können Roboter im Versorgungsalltag beispielsweise wichtige Recherchen übernehmen und relevante Wettbewerbsinformationen von unterschiedlichsten Quellen wie Verivox oder Check24 zusammentragen und ihre menschlichen Kollegen im Fachbereich regelmäßig und umfassend per Mail informieren – ohne dass diese sich selbst jeden Tag durch den Informationsdschungel schlagen müssen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: