EEG 2017 – Welche Herausforderungen und Chancen bringt die Novelle?

Mit dem EEG 2017 ergeben sich aufgrund zahlreicher Änderungen hinsichtlich der Vergütungsformen und Technologien neue Herausforderungen und Chancen für die Marktteilnehmer der Energiewirtschaft. Speziell für Privatleute wurden weitere Anreize geschaffen, in Erneuerbare Energien zu investieren.

Mit dem EEG 2014 wurde durch die Direktvermarktungspflicht der Wettbewerb für Erneuerbare Energien verstärkt und die gesetzliche Förderung reduziert. Mit dem seit 1. Januar 2017 gültigen EEG 2017 wird der Weg des zunehmenden Kostendrucks für Investoren durch die zusätzlich eingeführte Ausschreibungspflicht für große Anlagen fortgesetzt. Zudem steigt die Komplexität in den Unternehmensprozessen der Marktteilnehmer durch drei Vergütungsformen mit unterschiedlichen Anspruchsvoraussetzungen, Preisen und gesetzlichen Fristen. Obergrenzen bei Ausschreibungen werden für einen geregelten Ausbaukorridor sorgen, um dem parallel laufenden Netzausbau die erforderliche Zeit zu geben. Durch die Einführung der Grünstromkennzeichnung wird die Vermarktung von grünem Strom vorangetrieben. Die „neuen“ Bürgerenergiegesellschaften haben Vorteile gegenüber anderen Marktteilnehmern und sollen damit die Rolle privater Investoren stärken.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: