Wissensmanagement im Unternehmen

Wissensmanagement als zentraler Baustein für das Wachstum eines Unternehmens muss frühzeitig durch strategische Entscheidungen sowie operative Umsetzung verbessert werden.

Das Sichern und Erhalten von Erfahrungswissen ist möglicherweise die wichtigste Aufgabe für die Unternehmen der Zukunft.
In der heutigen Wissensgesellschaft ist die Wertschöpfung hochgradig erfahrungs- und wissensbasiert. Insbesondere implizites Wissen, in Form von Erfahrungswissen und handlungsleitendem Wissen, ist nur schwer substituierbar und daher eine nachhaltige Grundlage für Wettbewerbsfähigkeit.

Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung – in vielen Unternehmen wird eine Generation an Wissensträgern altersbedingt in den nächsten Jahren ausscheiden – und der vielerorts laufenden Anpassungen der Aufbau- und Ablauforganisation, sollte Wissensmanagement als eine der zentralen Managementaufgaben verankert werden.

Durch den Aufbau einer zur Unternehmensstrategie konsistenten Wissensstrategie sowie der zugehörigen Operationalisierung, kann das erfolgskritische immaterielle Gut „Wissen“ weiterhin für das Unternehmen gesichert, in intellektuelles Kapital der Organisation umgewandelt und mit neuen Entwicklungen und Anforderungen verbunden werden.
Benötigtes Wissen in der richtigen Form zur richtigen Zeit verfügbar zu machen, ermöglicht wissensbasierte Innovationen. Erst wenn das Wissen eines Unternehmens intensiv genutzt wird, offenbart sich dessen volles Potenzial.

Die in den Wertschöpfungsprozessen der Energiewirtschaft erfahrenen Berater der c.con sind geschult darin, das erfolgskritische Wissen zu identifizieren. Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam eine zur Unternehmensstrategie konsistente Wissensstrategie und erstellen ein für Ihr Unternehmen optimiertes Umsetzungskonzept. Selbstverständlich unterstützen wir Sie auch bei der Begleitung der operativen Umsetzung unserer Konzepte.

Darstellung Wissensmanagement
Darstellung Wissensmanagement

Ihre Vorteile:

  • Sicherung von Expertenwissen (Einbeziehung von Fremddienstleistern, Berücksichtigung des demographischen Wandels)
  • Multiplikation von geistigem Know-how (Teilung von implizitem Wissen)
  • Intelligente Wissenssteuerung und Vermeidung von wissensbasierten Engpässen in Unternehmensprozessen (Reduktion von Abhängigkeiten)
  • Management von explizitem Wissen, d. h. Sammeln und Konsolidieren sowie eine intelligente und strukturierte Ablage von explizitem Wissen
  • Steigerung des Meta-Wissens im Unternehmen (Wissen über das vorhandene Wissen)
  • Steigerung der Wertschöpfung bei Ausrichtung auf moderne Arbeitswelten
  • Intelligente Bündelung von Wissensspeichern (Personen) zur Entwicklung kreativer und innovativer Produkte
  • Monetarisierung von vorhandenem Wissen durch Aufbau wissensbasierter Innovationssysteme
  • Erhaltung und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit
  • Das richtige Wissen steht in der erforderlichen Menge und benötigten Qualität zur richtigen Zeit zur Verfügung

Unsere Beratungslösungen:

  • Implementierung eines Wissenssteuerungssystems (bestehend aus einzeln verfügbaren Modulen):
  • Identifikation von strategischem Wissen und Wissenstransferprozessen
    ⋅ Optimierung der Wissensverteilung (Verschiebung von internen und externen Ressourcen) bis zur Entwicklung einer Wissensstrategie
    ⋅ Prozesse zum Aufbau zusätzlicher Wissensträger, um durch Diversifikation das Risiko monopolistischer Wissenspositionen zu vermeiden
    ⋅ Implementierung und Optimierung von Wissenstransferprozessen (z. B. Sicherung von Expertenwissen)
  • IT-Implementierung und Roll-Out technischer Lösungen (Wiki-Systeme, interne soziale Netzwerke, Intranet 2.0, Chat-Systeme, Verknüpfung DMS und CMS)
  • Organisation und Moderation von „Wissenspools“ um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen (z. B. Digitalisierung)
  • Change Management zur Veränderung der Unternehmenskultur hin zu einer Wissenskultur