Smart-Meter-Rollout mit SAP

Für die Messstellenbetreiber auf dem deutschen Energiemarkt stellt sich die Herausforderung, einen gesetzeskonformen sowie möglichst effizienten Rollout des gesamten Stromzählerbestandes bis 2032 sicherzustellen. Durch das Messstellenbetriebsgesetz werden innerhalb dieses Rollouts gesetzliche Wechselfristen vorgeschrieben, die nicht ohne signifikanten Aufwand – sowohl unter organisatorischen als auch IT-seitigen Gesichtspunkten – eingehalten werden können.

Problemstellung: Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Rollout-Fristen:
Im Detail wird der Rollout gerade aus finanzieller Sicht durch die deutlich höhere Anzahl der benötigten Geräte (im Vergleich mit aktuellen Wechselmengen) umfangreicher. Darüber hinaus sind zusätzliche Qualifikationen der Monteure und Dienstleister für die Installationen sowie längere Einbauzeiten aufgrund der Komplexität und Interaktion mit diversen IT-Systemen nötig. Hinzu kommen vermutlich Mehranfahrten durch initial erhöhte Fehlerraten zu Anfang des Rollouts sowie die Anpassung beziehungsweise Neubeschaffung von ITSystemen. Vor dem Hintergrund dieser zahlreichen Neuanforderungen ist das Risiko hoch, dass die Kosten explodieren. Um diese Gefahr einzudämmen, empfiehlt es sich schon jetzt, intensiv über geeignete Rollout-Management-Systeme nachzudenken, die bei der Planung, Vorbereitung und Optimierung entsprechend unterstützen und so dazu beitragen, die Kosten zu minimieren: Besser vordenken, als nachdenken.

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier: